Carrier-Board

Die Gehäuse unseres Boxtronik-Baureihe sind für die Aufnahme eines Carrier-Boards (ausführliches Handbuch) – direkt unter dem Touch-Display – vorbereitet (3D-Simulation).

Dieses sorgt nicht nur für die Stromversorgung und diverse Anschlussmöglichkeiten (Sound, GPIO, I²C, SPI, USB), sondern weist auch einen frei programmierbaren Single-Board-Computer (SBC) – in Gestalt eines Arduino Micro – auf, so dass der Anwender sich ganz auf die Lösung seiner Kern-Aufgabe konzentrieren kann.

Sämtliche relevanten Versorgungs- und Signalleitungen des SBC liegen auf einer Stiftleiste, auf die der Anwender z.B. mittels Jumper-Wires oder Flachbandkabel für seine eigene Schaltung zugreifen kann, für die im Gehäuseinnern mannigfaltige Montagemöglichkeiten vorgesehen sind.

Vollversion

Die Vollversion des Carrier-Boards ist für eine Betriebsspannung von 12 VDC ausgelegt und bietet den vollen Funktionsumfang.

Playerversion

Die Playerversion des Carrier-Boards ist für eine Betriebsspannung von 5 VDC ausgelegt und bietet nur einen sehr eingeschränkten Funktionsumfang.

Im Prinzip übernimmt das Touch-Display die Master-Rolle (für die in der Vollversion der Arduino Micro vorgesehen ist), indem es das MP3-Modul (nach Setzen zweier Löt-Jumper) und acht eigene GPIOs (werden durch ein Flachbandkabel ins Gehäuseinnere geleitet) ansteuert.

Die Playerversion wird angeboten, um weiterhin das Erstprodukt der Firma – die „Tönebox“ – anbieten zu können.

Montage und Demontage

Carrier-Board (in jeglicher Version) und Touch-Display werden durch dieselben vier Top-Klemmen gehalten (Montage & Demontage). Während das Touch-Display nach Anbringen der Top-Klemmen keinen Bewegungsspielraum mehr hat, kann das Carrier-Board wie bei einem normalen Leiterplatten-Einschub auch noch längsseits hin und her bewegt (und damit auch gänzlich hinausgeschoben) werden. Diese Bewegungsfreiheit entfällt nach Anbringen von Front- und Rückplatte.