Innerer Aufbau

3D-Darstellung

Explosion

Jede der umlaufenden Seiten kann optional mit einer Montageplatte zur Flansch-Montage versehen werden. Die Adapterplatten an Decke und Boden sind obligatorisch.

Ebenfalls zu sehen sind je vier montierte Decken- und Boden-Klemmen zur Fixierung von Carrier-Board (oben) und Anwender-Board (unten).

Montiert

Während die beiden Adapterplatten jeweils verklebt sind, werden die Montageplatten von der zugehörigen umlaufenden Seite grundsätzlich nur festgeklemmt. Aus Stabilitätsgründen können diese aber auch nachträglich verklebt werden.

Front- mit Montageplatte

Die Montageplatte bietet die Möglichkeit, je einen beliebigen Flansch der Größe S und der Größe M anzuschrauben.

Informieren Sie sich hier über die innenliegenden Konstruktionselemente eines Boxtronik-Gehäuses, die ebenfalls ein in sich verzahntes Gerüst bilden (siehe oben „3D-Darstellung des Gehäuseinneren“). Die Stabilität entsteht durch Verkleben der Adapterplatten mit den Ober- und Unterseiten einerseits und dem Verschrauben der umlaufenden Seiten.

Adapterplatten

Gehäuseober- und -unterseite sind jeweils mit einer „Adapterplatte“ verbunden, in die Kunststoffschiebe-Muttern zur Befestigung der vier umlaufenden Seiten eingelassen sind.

Das Bild links zeigt die bodenseitige Adapterplatte (Baugröße 1016), in die neben den obligatorischen Kunststoff-Schiebemuttern auch noch zwei Steckbretter eingelassen wurden.

Die Adapterplatten dienen also nicht nur der Aufnahme bzw. Fixierung der Befestigungsmittel für die Gehäusemontage, sondern bieten darüberhinaus vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung des Gehäuseinneren:

  • Standardmäßige Aufnahme von Klemmen, mit denen sich Leiterplatten im Europakartenformat fixieren lassen.
  • Aufnahme von Gewindemuffen, z.B. für Distanzbolzen zwecks Montage einer Leiterplatte
  • Aussparungen (Batteriefach, Steckbretter, …), auch mit anschraubbaren Klemmbügeln
  • Einsatz von Holzschrauben durch den Anwender (Eindrehen von Schrauben in anwenderseitig gebohrte Löcher)

Zur Zeit kann zwischen sechs Varianten des Gehäusebodens aus der Baureihe 1016 gewählt werden.

Nicht zuletzt bieten sich die entsprechend genuteten Adapterplatten als Gegenlager für die Montageplatten an, die zur Befestigung von handelsüblichen Steck- bzw. Flanschverbindern mittels Boxtronik-Flanschen gebraucht werden.

Montageplatten

Jedes Boxtronik-Gehäuse kann hinter jede seiner vier umlaufenden Seiten eine Montageplatte aufnehmen.

Aktuell dienen diese insbesondere der Flanschbefestigung: Wird eine umlaufende Seite mit Flanschdurchbrüchen konfiguriert, dann wird automatisch die passende Montageplatte zugeordnet (Bild links zeigt eine Montageplatte der Bauhöhe 90 für Front- bzw. Rückplatte). Der Übergang von flanschfreier zu flanschbehafteter Ausführung ist nachträglich jederzeit möglich.

Während die den Seitenplatten zugeordneten Montageplatten auch hinter Front- und Rückplatte eingesetzt werden können, ist dies umgekehrt bei Gehäusen mit Touch-Display nicht möglich (Kollision der Montageplatte mit den Klemmen für Touch-Display und Carrier-Board).

Kunststoff-Schiebemuttern

Standard

Die eingesetzten Muttern werden „Kunststoff-Schiebemuttern“ genannt (in Anlehnung an die für Profile gängig gemachten „Schiebemuttern“).

Der Einsatz von Schiebemuttern aus Kunststoff sorgt dafür, dass zwischen Gehäuseinnerem und der Umgebung grundsätzlich keine elektrisch leitende Brücke besteht.

Alternative 4K-Mutter

Auf Anfrage statten wir die Adapterplatten auch mit 4-Kant-Muttern aus Stahl (V2A, niedrige Form, nach DIN 562) statt der Kunststoff-Schiebemuttern aus.

Auf diese Weise können z.B. formschöne (und leichtgängige) Flachkopfschrauben zum Einsatz kommen, wobei zu bedenken ist, dass über die Schraubverbindungen dann doch elektrisch leitende Brücken zwischen Gehäuseinnerem und der Umgebung bestehen.

Schrauben

Standard

Die Gehäuseseiten werden standardmäßig mit REMFORM Flachrundkopfschrauben mit Innensechsrund (Art.-Nr. 81803508, Antrieb Torx T15) verschraubt, indem sie bei Erstmontage in das vorhandene Kernloch der zugehörigen Kunststoff-Schiebemutter gedreht werden und dabei ihr Muttergewinde selbstständig formen.

Alternative

Wir können ein Gehäuse auch für M5x8- statt Remform-Gewinde auslegen, wodurch die Verwendung von Design-Schrauben möglich wird, z.B. farbig eloxierte Aluminium-Schrauben.

Im Bild eine Flachkopfschraube CBSTSR von Misumi.