Montage & Demontage

Auf dieser Seite wird der schwierigere Part von „Montage & Demontage“ dargestellt, nämlich wie ein Boxtronik-Gehäuse aus seinen Bestandteilen zusammengesetzt wird (um die Größe der 3D-Dateien nicht ausufern zu lassen, haben wir auf die Einarbeitung der Kunststoff-Schiebemuttern verzichtet und zuweilen auch die Schrauben ausgelassen).

Stückliste

Gehäuse-Basis

  • 4 umlaufende Seiten
  • 1 Gehäuseboden (beliebige Ausführung)
  • 1 Gehäusedecke (für Touch-Display-Einbau geeignet)
  • 20 Remform-Schrauben

Gehäuse-Komponenten

  • 2 Montageplatten
  • 1 Carrier-Board
  • 1 Touch-Display
  • 1 Kabelbaum (4-polig) zur Ansteuerung des Touch-Displays
  • 2 Display-Bügel
  • 4 Decken-Klemmen
Benötigte Werkzeuge
Torx-Schraubendreher T15

Für das Aus- und Eindrehen der Befestigungsschrauben eines Boxtronik-Gehäuses benötigen Sie einen Torx-Schraubendreher T15. Schraubendreher mit balligem Griff erleichtern die Arbeit, da das Drehen von Schrauben, die ihr Gewinde beim Eindrehen selbst formen, gegenüber dem üblicher Gewindeschrauben, etwas mehr Drehmoment verlangt. Deshalb bieten wir für unsere Torx-15-Bits einen Bit-Halter mit ausgeprägt balligem Handgriff an.

Flachzange

Festsitzende Top-Klemmen (mit denen Touch-Display-Bügel und Carrier-Board fixiert werden) lösen sich erfahrungsgemäß am sichersten, indem sie mit einer Flachzange direkt über der Adapterplatte gepackt und unter vorsichtigem Hin- und Her-Drehen um die Höhen-Achse langsam (senkrecht zur Seitenplatte) herausgezogen werden.

Krauskopf-Senker

Die Montagebohrungen von Flanschverbindern sind im allgemeinen auf Senkkopfschrauben abgestellt. Bei einer Mischung mit Boxtronik-Flanschen können Sie deren Bohrungen mit einem 90°-Senker bzw. -Krauskopf-Senker bearbeiten, um einheitliche Schrauben verwenden zu können.

ANMERKUNG: Ein Krauskopf-Senker ist mit einer erhöhten Schneidkantendichte versehen, um die bearbeitete Fläche noch gleichmäßiger aussehen zu lassen.

Unterlage

Es hat sich bewährt, Boxtronik-Gehäuse grundsätzlich auf einer weichen Unterlage („Monster-Mousepad“) zu montieren bzw. zu demontieren.

Gehäuseboden mit zwei umlaufenden Seiten versehen

Step 1

Der Gehäuseboden sollte im ersten Schritt nur mit zwei gegenüberliegenden Seiten verbunden werden.

Step 2

Nunmehr kann die Gehäusedecke (mit Touch-Display und Carrier-Board) sicher aufgesetzt und angeschraubt werden, ohne deren „Einfädeln“ durch Hinzunahme weiterer umlaufender Seiten unnötig zu erschweren.

Step 3

Es ist ohne weiteres möglich, jetzt auch noch die zugehörigen Montageplatten anzubringen, wodurch das „Einfädeln“ der Gehäusedecke etwas Anspruchsvoller wird. Die Montageplatten können auch ganz zum Schluss einzeln angebracht werden, wobei man dann natürlich jede betroffene Seite erneut ab- und anschrauben muss.

Touch-Display in Gehäusedecke einbringen

Step 4

In einem ersten Schritt wird das Display so orientiert, dass der SD-Kartenslot auf der Leiterplatten-Unterseite vorne rechts liegt (kann durch entsprechendes Drehen der 3D-Ansicht nachvollzogen werden).

Die Bügel widerum müssen dann so ausgerichtet sein, dass beide Schlitze für das Einführen der Leiterplatte nach links versetzt sind.

Step 5

Die Bügel können jetzt mit ihren Schlitzen die Leiterplatte des Touch-Display aufnehmen, etwa so, dass die Leiterplatten-Bohrungen verdeckt sind.

ACHTUNG: Es empfiehlt sich, davor noch den 4-poligen Kabelbaum an das Touch-Display anzusschließen. Ein späterer Anschluss ist mit einem ziemlichen Gewürge verbunden.

Step 6

Nunmehr kann das Ensemble unterhalb der Gehäusedecke so ausgerichtet werden, …

Step 7

… dass sich die Bügel in die dort befindlichen Schlitze einführen und das Display sich in den entsprechenden Durchbruch versenken lässt. Im nächsten Schritt kommen dann die vier Klemmen zum Einsatz, die nicht nur das Display, sondern auch das Carrier-Board fixieren.

Step 8

Die ersten beiden Klemmen werden auf der einen Seite nacheinander so eingeschoben, dass sie die Bügel-Ausleger zu fassen bekommen, um sich daraufhin komplett eindrücken zu lassen.

Carrier-Board applizieren

Step 9

Anstatt auch das andere Klemmen-Paar zu fixieren (wie hier) und das Carrier-Board einfach danach einzuschieben, soll dieses hier stattdessen …

Step 10

… bei den beiden bereits eingeschobenen Klemmen „eingehängt“ werden, …

Step 11

… um mit den beiden verbliebenen Klemmen das Touch-Display und das Carrier-Board gemeinsam zu fixieren.

Für das Einschieben der verbliebenen beiden Klemmen ist zwar bischen Fingerspitzengefühl gefragt, denn jede Klemme muss Carrier-Board und Bügel gleichzeitig erfassen können, weshalb es darauf ankommt, diese jeweils im richtigen Abstand vorzuhalten. Doch die Erfahrung zeigt, dass sich dieses Fingespitzengefühl rasch entwickeln lässt, während das Einschieben des Carrier-Boards ein gewisses Frust-Potential birgt, weil man das Board zwar ohne weiteres bis zu den gegenüberliegenden Klemmen durchschieben kann, es dort ohne direkten Zugriff dann doch mühsam werden kann, die Schlitze zu treffen.

Nach Einschieben der verbliebenen beiden Klemmen ist das Ensemble fertig.

Touch-Display an Carrier-Board anschließen

Step 12

Die vier Kabel des an das Touch-Display angeschlossenen Kabelbaums werden an die (entsprechend beschriftete) Stiftleiste SV3 des Carrier-Boards angeschlossen (RX und TX ungekreuzt, also RX an RX und TX an TX).

Für den vom Nextion kommenden Kabelbaum gilt folgender Farbcode:

  • Schwarz an GND
  • Gelb an RX
  • Blau an TX
  • Rot an 5V
Gehäusedecke mit Touch-Display und Carrier-Board aufsetzen

Step 13

Die beiden bisher erstellten Ensembles können nunmehr miteinander verbunden werden. Dies natürlich auch dann, wenn bereits Elektronik eingebaut worden ist.

Step 13

Im Prinzip müssen die beiden am Gehäuseboden angeschraubten Gehäuseseiten nur etwas auseinandergebogen werden, damit sich das Gehäusedecken-Ensemble komplett absenken …

Step 14

… und dann in die Verzahnung einsetzen lässt. Die beiden Gehäuseseiten können nunmehr komplett angeschraubt werden. Fest anziehen sollte man allerdings erst, wenn die beiden verbliebenen Gehäuseseiten (Front- und Rückseite) ebenfalls eingesetzt worden sind.

Gehäuse schließen

Step 15

Die beiden verbliebenen Seiten …

Step 16

… könen jetzt nacheinander eingesetzt und verschraubt werden. Das Gerät ist nunmehr betriebsbereit.